Publiziert am

Transformatives Coaching für agile Führung

 

Lesedauer: Ca. 6 Minuten

Die Arbeitswelt 4.0 befasst sich vorrangig mit Lösungen zur Bewältigung der digitalen Transformation. Die zunehmende Dynamik, Vernetztheit und Komplexität fordern aber mehr. New Work verlangt einen Wandel von Sinn- und Wertefragen und führt zu veränderten Anforderungen und neuer Ausrichtung auf allen Ebenen. Konventionelle Führungsansätze greifen dabei zu kurz. Neue, integrative Konzepte sind gefragt. Dafür ist eine umfassende Transformation in Bezug auf Führung, Zusammenarbeit und Kultur notwendig. Transformatives Coaching leistet dabei einen wichtigen Beitrag.

Von Karin Sidler

Die Bedeutung agiler Organisationen

Agile Organisationen zeichnen sich durch ihre Veränderungsorientierung aus. Innovation, flexible Rollen, Selbstverantwortung und Eigeninitiative auf allen Ebenen fördern individuelle Stärken. Veränderungen werden offen, beweglich und lösungsorientiert umgesetzt. Diese Strukturen ermöglichen eine unmittelbare und dezentrale Reaktion auf die Anforderungen der heutigen Welt.

BANI löst VUCA ab: RAAT als Lösungsansatz

Die Arbeitswelt 4.0 geht mit New Work und veränderten Bedürfnissen sowie Erwartungen von und an die Mitarbeitenden einher: Die VUCA-Welt, gekennzeichnet durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität, wird aktuell durch das BANI-Konzept abgelöst. BANI steht für die Merkmale Brüchig (Brittle), Ängstlich (Anxious), Nicht-Linear (Non-linear) und Unverständlich (Incomprehensible). Beide Modelle dienen dazu, die heutigen Anforderungen zu verstehen. Der Umgang damit verlangt aber nach einer ganzheitlichen und sinnorientierten Ausrichtung.

Hier setzt das RAAT-Modell an, indem es mit Resilienz, Achtsamkeit, Adaption und Transparenz den Herausforderungen von VUCA und BANI begegnet (Batterman Consulting, 2023). Unsicherheit und Komplexität erfordern eine flexible und anpassungsfähige Organisation, gekoppelt mit empathischen Fähigkeiten.

Agile Führung als Transformationskraft

Die Transformation zu einer agilen Organisation steht und fällt mit der der Unternehmenskultur mit geteilten Werten, sozialen Normen sowie Gesinnungen, die Einfluss darauf haben, wie Mitarbeitende Entscheidungen treffen, handeln und fühlen. Agile Führung erfordert grundlegend neue Denkkategorien und Herangehensweisen. Im Gegensatz zum klassischen Führungsdenken gilt es, das Ursache-Wirkung-Denken loszulassen und einen beweglichen Handlungsraum umfassend mitzugestalten – innerhalb von definierten Rahmenbedingungen und auf der Basis einer gemeinsamen strategischen Ausrichtung. Das System der Organisation wird um menschliche und emotionale Einflussfaktoren erweitert. Die sinnorientierte Ausrichtung steht dabei im Zentrum: Das «Warum» und das «Wie» dienen der Orientierung und Motivation und fördern die Selbstorganisation der Mitarbeitenden. Eine agile Organisation erfordert somit nicht nur neue Kompetenzen und Techniken, sondern in erster Linie eine Ausrichtung und Haltung, die dem klassischen Führungsverständnis in vielerlei Hinsicht diametral entgegengesetzt ist.

Transformatives Coaching als Erfolgsfaktor für agile Führung

Agile Führung erfordert Vorbilder, die vorangehen, inspirieren und befähigen. Die gelebte Haltung ist entscheidend. Dies setzt eine hohe mental-emotionale Kompetenz, eine vertiefte Selbstwahrnehmung und ein multi-perspektivisches, integratives Denken voraus. Es reicht nicht, das agile Mindset kognitiv zu verstehen – die Wirkung entfaltet sich erst, wenn die Haltung auch verinnerlicht und gelebt wird. Dazu gehört auf der persönlichen Ebene ein Erkennen eigener Denk- und Verhaltensmuster und die Fähigkeit, bestehende Konstrukte loszulassen und Veränderungen zuzulassen.

Hier setzt Transformatives Coaching an: Führungs- und Schlüsselpersonen werden dabei unterstützt, komplexe Sachverhalte aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Wirkfaktoren zu erkennen, Aussensichten mit einzubeziehen und emotionale Erfahrungsräume zu nutzen. Mit dem transformativen Coaching werden Denkkategorien, Rollen und Reiz-Reaktions-Muster aufgedeckt. Diese Selbstreflexion führt zu neuen Sichtweisen, und die gecoachte Person bekommt eine ganzheitliche Klarheit in Bezug auf sich selbst, ihr Umfeld und auf ihre Aufgaben, Funktionen und Rollen. Dies führt zu einer flexibleren Denk- und Handlungsweise und damit zu einer umfassenden nachhaltigen Kompetenzerweiterung. Die persönliche Selbstwirksamkeit wird gestärkt und damit auch der eigene, wirksame Beitrag zur Transformation der agilen Organisation.

Business Coaching wird somit zu einem unverzichtbaren Werkzeug für Organisationen, die eine erfolgreiche Weiterentwicklung in der zunehmend dynamischen und komplexen Arbeitswelt anstreben. Eine agile, sinnorientierte Ausrichtung, unterstützt durch professionelles Coaching, bietet hierbei einen klaren Wettbewerbsvorteil in der sich ständig wandelnden Arbeitswelt 4.0.


Exkurs: Komplex vs. Kompliziert

Agilität ist vor allem bei komplexen Themen und Problemstellungen notwendig. Doch was ist eigentlich der Unterschied von komplex und kompliziert? Schauen wir zuerst eine Problemstellung an, welche einfach ist. Diese kann durch eine simple Intervention gelöst werden, bei der von vorneherein klar ist, was passiert, wenn sie umgesetzt wird. Bei einem Billardspiel schiesst man die schwarze Kugel einfach auf eine andere, es ist allen ziemlich klar, wo diese dann hin rollt. Bei einer komplizierten Problemstellung wird es schon schwieriger. Eine Strategie kann mehrere Prozesse in Bewegung setzen, um auf das gewünschte Resultat zu kommen, aber auch wenn es kompliziert ist, kann in der Billard-Analogie ein Physiker noch berechnen, wo die anderen Kugeln hin rollen. Bei komplexen Problemstellungen kann unvorhergesehenes passieren, was niemand berechnen kann. Auf dem Billard-Tisch ist noch zusätzlich eine Katze, die vielleicht den Kugeln nachspringt und alles durcheinanderbringt. Genau bei diesen komplexen Problemstellungen ist es wichtig agil zu sein, um auf diese unvorhergesehenen Veränderungen zu reagieren.


Quellen

Batterman Consulting (2023, 12). VUCA ist tot – lang lebe BANI. Abgerufen von: www.batterman.ch/vuca-ist-tot-lang-lebe-bani


Die Autorin

 

Karin Sidler

ist Mitinhaberin und Geschäftsleitungsmitglied vom Coachingszentrum Olten und selbstständig tätig als eidg. dipl. Supervisorin und Coach (bso), Lehrcoach und Trainerin.


[astart]

{Was ist Transformatives Coaching für Agile Führung?}

Transformatives Coaching für Agile Führung ist ein Ansatz, der Führungskräfte dabei unterstützt, ihre Denkmuster und Verhaltensweisen zu reflektieren und zu verändern, um den Anforderungen einer agilen Organisation gerecht zu werden. Es zielt darauf ab, eine ganzheitliche Transformation auf persönlicher und organisatorischer Ebene zu fördern.

{Welche Rolle spielt Transformatives Coaching in der Arbeitswelt 4.0?}

In der Arbeitswelt 4.0, die von Dynamik, Vernetztheit und Komplexität geprägt ist, spielt Transformatives Coaching eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Führungskräften dabei, sich auf die veränderten Anforderungen einzustellen und eine agile Führungskultur zu etablieren.

{Warum sind konventionelle Führungsansätze in agilen Organisationen nicht ausreichend?}

Konventionelle Führungsansätze sind oft hierarchisch und auf Kontrolle ausgerichtet, was nicht mit den Prinzipien einer agilen Organisation, wie Innovation, Flexibilität und Selbstverantwortung, vereinbar ist. Daher sind integrative und transformative Ansätze erforderlich, um den Wandel erfolgreich zu bewältigen.

{Welche Bedeutung haben agile Organisationen in der heutigen Arbeitswelt?}

Agile Organisationen zeichnen sich durch ihre Anpassungsfähigkeit, Innovationsbereitschaft und Flexibilität aus, was ihnen ermöglicht, schnell auf Veränderungen zu reagieren und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Sie fördern individuelle Stärken und Selbstorganisation auf allen Ebenen, was in der dynamischen Arbeitswelt 4.0 von entscheidender Bedeutung ist.

{Was ist das BANI-Konzept und wie steht es im Zusammenhang mit agiler Führung?}

Das BANI-Konzept beschreibt die Merkmale einer instabilen und unsicheren Umgebung in der Arbeitswelt 4.0 (Brüchig, Ängstlich, Nicht-Linear, Unverständlich). Agile Führung setzt darauf auf, diese Herausforderungen durch Resilienz, Achtsamkeit, Anpassungsfähigkeit und Transparenz zu bewältigen und eine sinnorientierte Ausrichtung zu fördern.

{Wie unterstützt Transformatives Coaching Führungskräfte bei der Entwicklung einer agilen Führungskultur?}

Transformatives Coaching ermöglicht es Führungskräften, ihre Denk- und Verhaltensmuster zu hinterfragen und neue Perspektiven einzunehmen. Es fördert Selbstreflexion, Selbstwahrnehmung und die Fähigkeit zur Veränderung, was wesentlich für die Entwicklung einer agilen Führungskultur ist.

{Welche Bedeutung hat das RAAT-Modell im Kontext agiler Führung?}

Das RAAT-Modell (Resilienz, Achtsamkeit, Anpassung, Transparenz) bietet einen ganzheitlichen Ansatz zur Bewältigung von Unsicherheit und Komplexität in agilen Organisationen. Es unterstützt Führungskräfte dabei, flexibel zu bleiben, empathisch zu handeln und transparent zu kommunizieren.

{Welche Rolle spielen Sinn und Werte in agilen Organisationen und wie werden sie durch Transformatives Coaching gefördert?}

Sinn und Werte sind zentrale Elemente einer agilen Führungskultur, da sie die Motivation, Selbstorganisation und Zusammenarbeit der Mitarbeitenden beeinflussen. Transformatives Coaching unterstützt Führungskräfte dabei, ihre persönlichen Werte zu reflektieren und eine sinnorientierte Ausrichtung zu fördern, die das Engagement und die Identifikation der Mitarbeitenden stärkt.

{Welche Vorteile bietet Transformatives Coaching für die Entwicklung einer agilen Organisation?}

Transformatives Coaching ermöglicht es Führungskräften, flexibler, empathischer und wirkungsvoller zu führen, was wiederum zu einer stärkeren Mitarbeiterbindung, höherer Produktivität und besserer Anpassungsfähigkeit der Organisation führt. Es trägt zur Schaffung einer offenen und lernenden Organisationskultur bei, die entscheidend für den langfristigen Erfolg in der Arbeitswelt 4.0 ist.

{Wie kann Transformatives Coaching die persönliche Selbstwirksamkeit von Führungskräften stärken?}

Transformatives Coaching ermöglicht es Führungskräften, ihre Selbstwahrnehmung zu vertiefen, ihre Denkmuster zu hinterfragen und ihre Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Dies stärkt ihr Vertrauen in ihre Fähigkeiten, Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen, und fördert ihre persönliche Selbstwirksamkeit in der agilen Führung.

[aende]