Auf zu neuen Horizonten – Veränderungen anstossen und begleiten

Veränderungen gehören zum Leben dazu. Sie sind unvermeidlich, ermöglichen uns aber, Entwicklung und Wachstum zu erfahren. Was es braucht, ist Zeit und Mut. Denn eine Veränderung gelingt nicht von heute auf morgen. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, der durch Begleitungspersonen unterstützt werden kann.

Von Stefanie Philipp, Coachingzentrum Olten GbmH, erschienen in seminar.inside 3-2020

Veränderungen – Widerstand zeigen oder neue Türen öffnen?
Veränderungen, die uns von aussen überraschen, bringen häufig eine Vielzahl an Unsicherheiten mit sich. Gerade im Umgang mit Situationen, in denen die Zukunft ungewiss und die Konsequenzen für uns persönlich unklar sind, tun wir uns schwer. Der Mensch bevorzugt Fakten und Tatsachen, auf die er sich verlassen kann. Auch Veränderungen, die wir selbst angehen können, fallen uns nicht immer einfach. Obschon wir uns nach etwas Neuem sehnen und insgeheim wissen, dass uns z.B. eine berufliche Neuorientierung guttun würde, zögern wir davor, es wirklich zu tun. Denn das, was der Mensch kennt, gibt ihm ein Gefühl von Vertrautheit und Sicherheit – weshalb (innerer) Widerstand oft die Folge ist.

Gleichzeitig gehen Veränderungen aber auch mit Chancen einher, die man verpasst, wenn sie nicht wahrgenommen werden. Eine Veränderung ermöglicht uns, (Weiter-)Entwicklung und Wachstum zu erfahren. Wir lassen Dinge los, lernen Neues kennen und machen Erfahrungen, die uns weiterbringen. Etwas zu verändern bedeutet, die Zukunft in die eigene Hand zu nehmen und sie eigenständig zu gestalten. Gehen wir also den Schritt und folgen dem Wunsch nach einem beruflichen Neuanfang, so eröffnen wir uns selbst neue Türen.

Neues braucht Zeit und Mut
Eine Veränderung gelingt allerdings nicht von heute auf morgen. Unser Verhalten können wir zwar mit etwas Disziplin innert Kürze anpassen, doch es braucht Zeit und Geduld, um diese Impulse zu Routinen zu machen. Darüber hinaus wird eine Portion Mut benötigt, die uns dazu bringt, über den eigenen Schatten zu springen und Neues zu wagen.

Veränderungsprozesse anstossen und begleiten
Ein Gegenüber, das einen bei diesem Sprung und auf dem weiteren Weg begleitet, kann wertvoll und unterstützend sein. Je nach Art der Veränderung sind dabei unterschiedliche Begleitungspersonen gefra

  • Coaches und betriebliche Mentor/-innen begleiten Einzelpersonen in Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen und unterstützen sie bei persönlichen und/oder beruflichen Veränderungen (z.B. neuer Lebensabschnitt oder berufliche Neuorientierung).
  • Teamcoaches und Supervisor/-innen stehen Teams und Gruppen u. a. im Rahmen von Change-Prozessen zur Seite und begleiten sie im Umgang mit Neuerungen (z.B. Umstrukturierungen, neue Teamführung).
  • Resilienztrainer/-innen unterstützen Einzelpersonen, Teams und Organisationen dabei, auf (unerwartete) Veränderungen (z. B. Entlassungen am Arbeitsplatz, plötzliche Umsatzeinbrüche im Betrieb) positiv zu reagieren, diese erfolgreich zu bewältigen und zugleich gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

Die Ziele und Einsatzbereiche sind somit je nach Begleitungsform anders ausgerichtet. Was die verschiedenen Rollen alle gemeinsam haben, ist ihre Kompetenz, positive Veränderungsprozesse anzustossen, neue Perspektiven zu schaffen und dabei zu helfen, veränderte Denk- und Handlungsroutinen in den Alltag zu verankern. Ein nützliches Segel auf dem Weg zu neuen Horizonten …

  

Artikel zum Downloaden

Weitere interessante Artikel zu verwandten Themen:
Coaching, betriebl. Mentoring, Resilienz, Mentoring, Teamcoaching, Supervision