Karriere im Bereich Coaching, betrieblichen Mentoring, Supervision und Resilienztraining im Arbeitsumfeld

Ihr Ratgeber

Die Anforderungen in der heutigen Berufswelt steigen stetig. Nicht nur diejenigen an das Management und das obere und mittlere Kader, sondern auch diejenigen an die Fachspezialistinnen und Fachspezialisten sämtlicher Unternehmensbereiche. Umso wichtiger, dass die Mitarbeitenden ihre Fähigkeiten und ihre Ressourcen optimal nutzen und somit ihr gesamtes Potenzial abrufen können. Dies hat zur Folge, dass auch beratende, begleitende Angebote in beruflichen Fragestellungen wie Coaching, Supervision, Mentoring oder Resilienztraining in der Praxis immer mehr Anwendung und Anerkennung finden.

Hier ein kurzer Auszug:

Begleitung und Beratung im betrieblichen Umfeld

Dieser Ratgeber befasst sich mit der Arbeit und den Weiterbildungsmöglichkeiten um Menschen in Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen im betrieblichen Umfeld zu beraten, begleiten. Diese Tätigkeit lässt sich in die Rollen als Coach, Supervisior, betrieblichen Mentor oder Resilienztrainer unterscheiden.

Begleitpersonen in Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen agieren in arbeitsplatzbezogenen Fragestellungen, haben aber Berührungspunkte mit Privatem ihrer Kunden. Schliesslich lässt sich Job und Privatleben doch nicht immer ganz so gut trennen, wie man das in der Regel gerne hätte. Sie grenzen sich jedoch klar ab von anderweitigen Coaching- Angeboten wie z.B. Life Coaching, Mentaltraining oder psychologische Beratung. Bei Begleitungen/Beratungen im betrieblichen Umfeld steht die Weitergabe von Prozess- Know-How im Vordergrund. Die Begleitungs-, Beratungspersonen beraten ihre Coachees – also die gecoachten Personen – auf Prozessebene und präsentieren ihnen keine fixfertigen Lösungen. Der Inhalt der Begleitung/Beratung wird durch die Coachees gegeben. Die Prozessbegleitung ist auf jede Branche und jedes Unternehmen anwendbar.

Die Entwicklung im betrieblichen Umfeld

Das Berufsfeld hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Es wurde zunehmend professionalisiert, vorwiegend durch die Konzeption der Ausbildungen und Prüfungen. Doch auch die Arbeitsweise hat sich einem Wandel unterzogen. Während in den 1980er und 1990er Jahren noch stark mit Ratschlägen gearbeitet wurde, verhält sich die Beratungsperson heute vorwiegend fragend – und zieht damit den Coachee in die Verantwortung, bzw. arbeitet mit dessen Ressourcen und nutzt das Potential des Kunden. Beratungs-, Begleitsprozesse stehen heutzutage klar unter dem Motto: «Fragen statt sagen », da man davon ausgeht, dass der Kunde die Lösung in sich trägt und Beratungs-, Begleitpersonen ihm «nur» helfen müssen, diese zu entdecken.

Diese Entwicklung ist auch auf das veränderte Personalverständnis in den Unternehmen zurückzuführen. Man hat das Potenzial der Mitarbeitenden erkannt und zieht sie immer stärker in die Prozesse mit ein. Man fragt sie, was sie denken – anstatt ihnen zu sagen, was sie zu tun haben. Die Mitarbeitenden sollen sich persönlich und fachlich entwickeln. Deshalb geht man heute auch in der Begleitung/Beratung davon aus, dass die Leute selber wissen, was zu tun ist – man hilft ihnen nur, den Zugang dazu zu finden.

Waren Coaching und andere Begleitungen/Beratungen im betrieblichen Umfeld vor ein paar Jahren nur der Führungsetage vorbehalten, wird es heute auch immer mehr der breiten Masse zugänglich. Dieser Trend sollte in Zukunft anhalten. In Zeiten von wachsenden Anforderungen an die Mitarbeitenden hat die Prävention in vielen Unternehmen im Sinne der Nachhaltigkeit mehr Gewicht erhalten. Denn kranke Mitarbeitende (Stichwort: Burnout) sind schlecht für das Unternehmen – nicht nur aus finanziellen Gründen. Auch aus gesellschaftlicher Sicht ist es wichtig, die Unternehmen in die Verantwortung zu nehmen. Denn über kurz oder lang wird das Gesundheitssystem überfordert sein, alles aufzufangen, was durch die Wirtschaft verursacht wird.

Chancen und Risiken

Chancen

  • Weiterentwicklung von Selbst- und Führungskompetenz der Mitarbeitenden
  • Unterstützung von Mitarbeitenden bei veränderten beruflichen Anforderungen
  • Perspektivenwechsel und Erarbeiten von Handlungsoptionen
  • Reflexion und Sparringpartner für Führungspersonen
  • Verringerung der Fluktuation in Unternehmen
  • Individuelle Lösungen können erarbeitet werden.


Risiken

  • Begleitungen/Beratungen sind keine Allweltheilmittel.
  • Zu hohe Erwartungen: Manche Leute erwarten, mit einer einzigen Sitzung sei ihr ganzes Leben aufgeräumt. Deshalb müssen zu Beginn des Prozesses die Rahmenbedingungen klar abgesteckt werden. Was ist möglich, was nicht?

 

Artikel zum Downloaden

Weitere interessante Artikel zu verwandten Themen:
betriebl. Mentoring, CAS, Coaching, eidg. Fachausweis, Job, Supervision, Teamcoaching