Literaturtipp im September 2021

Fredrike Bannink (2017)

Positive Supervision und Intervision


Die Autorin Fredrike Bannink ist beruflich vielfältig unterwegs. Als Klinische Psychologin, Dozentin und Trainerin in Unternehmen orientiert sie sich an den Grundsätzen der lösungsfokussierten Gesprächsführung und der Positiven Psychologie. Auch in der Supervision und Intervision legt sie den Fokus bewusst auf die positive und lösungsfokussierte Arbeitsweise.

Mit ihrem Buch «Positive Supervision und Intervision» gelang Fredrike Bannink eine klare Abgrenzung zu dem, was unter traditioneller Supervision und Intervision verstanden wird. Wobei Letzteres eher bei schwierigen Situationen, Fehlentwicklungen und deren Ursachen ansetzt, stellt die Positive Supervision und Intervision die Erfolge und Ressourcen in den Vordergrund. Der Fokus liegt auf dem, was gut läuft, weshalb es funktioniert und wie sich darauf aufbauen lässt.

[istart]

Unsere Einschätzung

Inhalt:★★★★★
Darstellung:★★★
Praxisbezug:★★★★★

[iende]  

Das Buch glänzt durch seinen klaren und eingängigen Aufbau. Die Leserinnen und Leser können sich an den zwei Hauptbereichen «Theorie» und «Praktische Anwendungen» sowie anhand der vier Pfeiler der positiven Supervision und Intervision «Zielformulierung», «Kompetenzen finden», «weitere Fortschritte erarbeiten» und «Reflexion» einfach orientieren. Schritt für Schritt wird erläutert, wie wir als Begleitungspersonen in der Supervision Ziele positiv formulieren können, wie Stärken und Kompetenzen identifiziert werden, wie wir Weiterentwicklungen sowie Reflexionen anregen und Rückmeldungen geben können. Der theoretische als auch der praktische Teil des Buches sind mit Anekdoten, methodischen Interventionen (z.B. Skalierungsfragen, Wunderfragen und Interviews), Fallbeispielen, Übungs- und Formulierungsvorschlägen (z.B. Wenn-dann, Eröffnungsfrage und Starke
Sache) gespickt, was die Inhalte nachvollziehbar und praxistauglich macht. Diese Mischung aus Theorie und praktischen Anwendungsideen ist Fredrike Bannink sehr gut gelungen. Die kurzen Zusammenfassungen am Ende der jeweiligen Buchkapitel geben dem Buch zusätzlich eine angenehme Struktur und den Leserinnen und Leser eine klare Orientierung.

Zusammenfassend stellt «Positive Supervision und Intervision» ein wertvolles Fachbuch mit viel Theorie dar, das zugleich praxisnah und leicht zu lesen ist. Das Buch kann
als Entwurf für die eigene Arbeit als Supervisorin oder Supervisor herangezogen oder auch nur einzelne Elemente davon für sich ausgewählt werden. Alles in allem bietet es
eine ideale Ergänzung für bereits tätige Begleitungspersonen, die sich in der Arbeitsweise mit dem lösungsorientierten Ansatz vertiefen und sich diesen zu Eigen machen möchten.

 

Literaturtipp zum Downloaden

Weitere interessante Artikel zu verwandten Themen:
Literatur